Modellbaeume.ch

Modellbäume zum träumen

Bahnhof St. Moritz RhB

Der Bahnhof St. Moritz RhB ist der Bahnhof des Kurorts St. Moritz im Oberengadin im Kanton Graubünden. Er wird von der Rhätischen Bahn RhB betrieben und liegt auf 1775 m über Meer am Nordwestlichen Hang des Tales unmittelbar oberhalb des St. Moritzersees beim Ausfluss des Inn.

Er ist der Endbahnhof der Alula- und Berninabahn. Da er von 2 unterschiedlichen Stromsystemen betrieben wird, ist er zugleich ein Systemwechselbahnhof.


Foto: Historic RhB .ch / Die G4/5 Nr. 101 mit wuchtigem Schneepflug in St. Moritz


Geschichte

Die Gemeinde St. Moritz wollte ursprünglich keinen Bahnhof, der die freie Sicht auf den See und die Berge verstellte und plädierte darum für eine Untertunnelung von St. Moritz. Die Bahnbauerbevorzugten aber aus wirtschaftlichen Überlegungen einen Standort, der die einfache Weiterführung der Bahnlinie über den Malojapass nach Chiavenna sichern sollte. Entschieden wurde der Streit durch die Schweizerische Landesregierung. Der Bahnhof wurde an seiner heutigen Stelle gebaut.

Die Räthische Bahn erreichte St. Moritz am 10 Juli 1904 und wollte die Berninabahn partout nicht ihren Bahnhof mitbenutzen lassen - es ging soweit, dass es einen Bundesgerichtentscheid brauchte, der die RhB verpflichtete, der Berninabahn die Mitbenutzung des Bahnhofs zu ermöglichen. Es wurde offenbar mit harten Bandagen gekämpft.

Schliesslich wurde gemäss Bundesgerichtentscheid entschieden, dass die Berninabahn die Gleisanlagen in St. Moritz mitbenutzen durften. So wurden die beiden Bahnen "Zwangsverheiratet"- der Bahnreisende weiss es bis heute zu schätzen!

1903 Eröffnung der Albulabahn, das letzte Teilstück von Celerina nach St. Moritz wurde erst am 10 Juli 1904 in Betrieb genommen.

1909 am 1.Juli wurde die Strecke St. Moritz-Celerina Staz der Berninabahn eröffnet

2014- 2017 wurde der Bahnhof im Hinblick der Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz zu einem Kopfbahnhof mit schienenfreien Zugängen und einem Querperron ausgebaut. Die neuen überdachten Perrons an fünf Perrongleisen wurden Behindertengerecht gestaltet. Das Bahnhofgebäude lieb hingegen unverändert, während der Bahnhofplatz mit einem Busterminal neu konzipiert wurde. Der Güterschuppen wird für Bahneigene Nutzung verwendet. Diverse neue Abstellgleise musste die RhB eine 250 m Lange Stützmauer entlang der Kantonsstrasse erstellen lassen.